Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Trips’ Category

Lange habe ich nichts geschrieben. Am Schreibtisch ereignete sich eines Tages ein schwerer Systemfehler, oder so etwas in der Richtung. Ein Blackout der GAU-Kategorie traf unvermittelt und geradewegs aus den unergründlichen Tiefen des Alls Kermits Mac. Ich war’s jedenfalls nicht, auch wenn Kermit es mir in den ersten beiden Tagen nach dem alles verdunkelnden Meteoriteneinschlag zu gerne angeheftet hätte. Dann rief er einen befreundeten Fachmann an, der – mit sachverständiger Ferndiagnose und wesentlich mehr und besser klingenden Redewendungen als ich sie zusammenbrächte – zum selben Ergebnis kam wie ich: Habbich doch gesagt. Kaputt! Ein Mac mit Totalamnäsie.

Nun heißt’s üben. Neuer Compi, neues Glück! Mein Glück.

Mir wird ganz anders, wenn ich jetzt vorm neuen Monitor auf die Unmengen von Fotos starre, dich ich in der Zwischenzeit fabriziert habe. A hell lot of work! Ein Riesenfundus. Also dann, einfach irgendwo loslegen und sich durch den schlaraffenbunten Berg aus Hirsebrei und Urlaubsfotos futtern:

Klatschmohn ist in Griechenland nicht hellrot oder blass orange. Nein, er ist BLUTROT, dekorativ gefleckt und feinst mit Weiß abgesetzt:

Papaver rhoeas, dieselbe Art wie bei uns, aber viel schöner!

Natürlich sammeln wir Samen, was das Zeug hält.

Lesbos im Mai ist eine Wucht! Vieles kommt mir annähernd vertraut vor und sieht dann doch ganz anders aus. Brennnesseln tragen ihre Samen zu runden Bommeln gebunden, Blindschleichen werden 60 cm lang, Edelrosen erreichen unter griechischer Frühlingssonne makellose, rekordverdächtige Blüten und zierliche Hippeastrum schmücken sich mit 8 statt mit nur 4 Trichtern. Dunkelpurpurnen Felberich habe ich überhaupt noch nie zu Gesicht bekommen. Ganz zu schweigen von den vielen Arten schmarotzender Orobanchen.

Purpurfelberich in einem Wadi

Weißes Bilsenkraut

Farbvarianten des Heiligen Knabenkrauts; hier eine häufige Orchidee

Honigduftender Rutenstrauch

Kerbige Sommerwurz

Unterart der Malvenblättrigen Winde mit silbrigen, zerteilten Blättchen

Man fühlt sich wie auf Entdeckungsreise in einem fernen Teil der Erde. Dabei liegt die Wunderwelt nur 2,5 Flugstunden vom heimischen Garten entfernt. Allerorten interessante Fremdlinge. Muscari comosum stehen einfach so am Straßenrain, zwischen Tangerinenbäumen, Färberkamille und Affodil – bzw. richtiger, die verblühten Reste. Jede Kleeart mit gerollten Schneckenschoten, Mini-Pudelmütze oder einzeln stehender, weißer Lippe möchte bestaunt werden. Und Klee findet sich hier reichlich in ganz unterschiedlicher Gestalt, mehr als ich je woanders gesehen habe. Aber wer fliegt auch schon zur schönsten Maienzeit an den östlichen Saum des Mittelmeers – bis auf Archäologen, Bacchantinnen und Botaniker?

P.S.: Ganz lieben Dank, E.! Für den Anfang klappt das ja schon prima.

 

Read Full Post »

Auf dem Keukenhof kann man natürlich auch einkaufen. Hippeastrum bspw.

An einem gut sortierten Verkaufsstand mit Green Magic, schwarz-roter Liberty und hellrot umrandeter, weißgrundiger Picotee kommen wir nicht vorbei, ohne dicke Zwiebeln zu kaufen. Nicht gerade ein Sonderangebot, doch nicht extrem überteuert.

Green Magic bildet große, leicht bordeauxrot markierte, grünliche Blüten mit ein wenig an H. papilio erinnernden zugespitzten Blütenblättern, die schmaler sind als die der üblichen großblütigen, rund geformten Züchtungen. Sehr chic.

Kermit ersteht nach Zureden die dunkle und die weiße und sieht immer noch hungrig aus. Die dunkelrote war mehr meine Idee. Kein Geld dabei? Ich schenke ihm Green Magic und er sieht weniger hungrig aus. Er liebäugelt noch mit den niedrigen Sorten, die mehr Blüten hervorbringen als die langbeinigen, und einer hohen in blau getöntem Rosa. Nächstes Mal.

 

 

Read Full Post »

Mitte April nach Lisse bei Amsterdam, auf den Keukenhof. Tulpenpark mit Riesenparkplatz, auf dem plattesten Land, mitten in endlosen Tulpenzuchtbeeten aus Dünensand und Dünger. Immer gut besucht.
Für Tulpen- und Narzissenfans ein Muss!


Freche Farbkombination für große Flächen; Ali Baba (geraniumrot) und Candy Prince (fliederlila)

Bewunderswert ist die logistische Meisterleistung der niederländischen Produzenten, Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Muscari u.s.w. mit verschiedener Blütezeit durch Kühlung so vorzubehandeln und in die Schaubeete zu bringen, dass gleichzeitig frühe Tulipa humilis und mittelspäte Triumphtulpen und Papageien zu bestaunen sind. Nur die letzten T. viridiflora beginnen gerade erst sich zu färben und die zwergige Art Tulipa schrenkii ist verblüht.
Leider sind nicht alle Sorten beschriftet, was mich sehr ärgert. Genau dazu fahre ich als Privatgärtnerin nach Lisse, um mir interessante Sorten und Neuheiten zu notieren.

Davon abgesehen ist der Eindruck überwältigend!

Die Tulpen sind so stattlich, dass ich vermute, nur das größte Kaliber des Zwiebelumfangs wurde in den Boden gesenkt. Anders wär’s auch dumm.


Gefranste, lilienblütige Tulpen, wahrscheinlich Black Jewel oder Labrador

Internationales Publikum: Niederländische Familien mit Kindern Seite an Seite mit französischen Schlossgärtnern, britischen Gartenfreaks, spanischen Touristen, deutschen Rentnerbands in Kampftruppenstärke, knipsenden Chinesen und amerikanischen Einkäufern. Wer Versailles oder den New Yorker Central Park mit Tulpen bestückt bzw. beliefert, muss früher oder später auf Einkaufs- und Weiterbildungstour anreisen. Großverbraucher und -händler wenden sich gleich an den Keukenhof oder den Aussteller, wenn sie Namen von Sorten und Ensembles – und Rabattstaffel – wissen möchten. Schilder sind dabei nicht nötig und etwas für Liebhaberinnen, Gartenbastler, Sammler und Kleinmengenkunden. Außerdem bestimmt die Nachfrage das Angebot und der Vermehrungserfolg einer Sorte den Preis. Und das Ganze verzögert sich wegen des Wachstumszyklus‘ um 2 – 3 Jahre. Da hilft es wenig, wenn ich mir gezielt neuere Sorten herauspicke, die um die 4 – 5 Euro pro 10 Stück kosten können, die ich nicht bezahlen möchte. Ein Jahr später kann diese Sorte – je nach sorten- und wetterbedingter Vermehrungsfreude – evt. in größerer Zahl geernet werden und ist preisgünstiger. Wie an der Börse, Tulipomania modern.

Tulpe ‚Barbados‘?

Jede Art von Frühlingzwiebelpflanzen wird ausgestellt (Krokusse sind Mitte April natürlich verblüht), wie auf einer Messe unter freiem Himmel, was es letztlich ja auch ist. Die Weltmarktführer der Tulpenzucht bieten ihre Produkte an. Äußerst professionell und beeindruckend.

Gleich am Eingang finden sich die gefransten, lilienblütigen Tulpen in Mahagoni-Rot, die in der Crispa-Mischung steckten. Ohne Schild, ohne Namen. Black Jewel oder Labrador, würde ich schätzen. In unmittelbarer Nähe ein Kuriosum in dunklem Nagellackrosa, das mit seinen Graten aus Noppen und Höckern der Nachfahr einer pockigen Araignée de Mer (Seespinne) sein könnte. Rosa schimmernde Crispa-Krabbentulpe – auffallend, aber etwas outriert und nichts für den Stadtgarten. Wenn das so weitergeht – ohne Beschilderung – kann’s lustig werden. Heiteres Tulpenraten!

Umwerfend ist die Hügelanlage mit Massenanpflanzungen von T. greigii und T. fosteriana. Herausstechen die hellen, freundlich gefärbten, geflammten Sorten von greigii mit kanadischen Namen wie Winnipeg und Quebec, andererseits eine blassrosane auf 40 cm hohen Stielen names Poco Loco. Cremiges, mattes Hellrosa ist bei T. greigii keine häufige Farbe – aha, es ist gar keine greigii, sondern eine fosteriana. Ich mag auch gerne rein signalrote mit dunkel gezeichneten Blättern (ohne Schild!). Toronto in orange – statt in lachsrosa wie zuhause im Balkonkasten – habe ich nun auch mal gesehen. Sie erkenne ich auch ohne zusätzliche Beschilderung.

Ob eine weiße mit roten Bäckchen Corona, China Lady, Show Time, Wrestler oder Lady Diana oder Muckipuckipinseläffchen sein könnte, keine Ahnung (ohne Schild!). Eine Stunde lang schieße ich Fotos und kann mich gar nicht losreissen. T. greigii werde ich mir ins Ohr knoten, für den Fall, dass ich noch in diesem Leben einen schönen, großen Schotterhügel erbe. Der Eindruck, den 5 verlorene Minis in kahlen, geharkten Vorgärten gewöhnlich hinterlassen, wird ihrer Brillianz und Vielfalt keinesfalls gerecht. Ich freue mich, hübsche Sorten in solchen Mengen gesehen zu haben. Kermit drängt und schiebt. Also weiter.

Mir gefällt besonders die Tulpensorte Mango Charm (2012), die rassige, scharlachrote Darwinhybride Fostery King (2004) mit breitem, gelbem Kelch auf dunklen Stängeln, die kerzengerade steht, locker gebaute, pastellfarbene Hyzinthen und die älteren T. fosteriana Sweetheart (1976) und Juan (1961) zusammen mit gelben Narzissen. Die Menge macht’s, je mehr desto besser. Sogar altbekannte Sorten wie dunkelrote Rococo sehen im Pulk und zu Dutzenden zusammen mit Prinses Irene (1949) fabelhaft aus. 2 Sorten von gleicher Höhe und Blütezeit in Rot und Orange – große Wirkung. Meine Prinses Irene-Tulpen waren nicht annähernd so intensiv gefärbt. Die Prinzessin hat offenbar eine Doppelgängerin neueren Datums: Hermitage (1986). Da offenbar zu unterschiedlichen Zeiten vorbehandelte Sorten gesetzt wurden, um den Besuchern in jedem Frühlingsmonat volle Beete bieten zu können – nur so kann ich es mir erkären -, bekommt der Betrachter nicht mit, wann die natürliche Blühperiode stattfinden würde. Hier blühen T. greigii und Toronto und Purissima, dort bereits späte Angélique. In meinem Garten würden sie gleichzeitig voll blühend kaum zusammentreffen. Rococo mit Prinses Irene wäre schon knapp.

Auch die bekannte Monsella erstrahlt in einem vollen Beet unerwartet zu neuem Glanz. Ältere Sorten, für mich wiederentdeckt. Erst hier als große Gruppe fällt sie mir so richtig auf, dabei hatte ich sie vor Jahren im Garten. Auch dafür hat sich der Besuch gelohnt. Wann sieht man schon mal 800 Monsella nebeneinander und nimmt sie anders wahr?

Blue Beauty scheint mit Negrita falsch beschriftet zu sein. Denn in diesem Jahr standen massenhaft Blue Beauty im Stadtgarten, die der angeblichen Negrita vom Keukenhof aufs Haar gleichen. Negrita ist etwas plumper, blasser, kürzer und blühte ein wenig früher als Blue Beauty und nicht so lang; zumindest taten es die Negrita, die ich immer mal wieder nachkaufte und auspflanzte.

Monarch Parrot liegt am Boden und macht sich schmutzig, sogar im durchorganisierten, rundum gepamperten Tulpenhof. Wie tröstlich, genau wie meine Parrots im Beet. Sie sind halt im Topf besser aufgehoben, wie manche Lilien auch.


Graziöse, nickende Narzisse Green Eye

Bei den Narzissen fällt u. a. Green Eye und Snow Frills ins Auge. Leider reicht die Zeit nicht, Quail und Stint genauer unter die Lupe zu nehmen – einfache goldgelbe, kleinblütige, mittelhohe Narzissen, die ich für größere Flächen immer brauche. Allein die Auswahl an Narzissen rechtfertigt die Anfahrt an die Nordseeküste.

Die gemischten Rabatten mit Fritillaria, Hyazinthen, Narzissen und Tulpen sind ein Highlight, vor dem sich Fotografen mit Equipment und Assistentinnen aufbauen. Schöne Zusammenstellungen. Unwillkürlich vergleiche ich meinen Garten mit der sauber bestückten Fläche und finde ihn im Vergleich noch viel schöner, kunstvoller und natürlicher.
Der Keukenhof wirkt wie eine herausgeputzte Auslage. Straff, gedüngt, groß, sortiert, sauber. Vollendetes Anschauungsmaterial für den interessierten Stadtgärtner. Ein lebender Katalog: Einzelne Sorte, Kombination von 2 Sorten, vielfältig zusammengestelltes Beet – voilà, so könnte Ihre Bestellung für 2015 aussehen. Toll, aber doch auch steril und so voll, adrett und bunt wie eine Bonbonnière. Kein Platz zum Träumen, viel Platz um Einkaufslisten ins Handy zu tippen. Charme? Charme kommt hier nicht vor.

Was passiert mit den leergeräumten Beeten zwischen frischem Rollrasen nach der Frühlingsshow, frage ich mich als Gärtnerin mit Garten. Nichts. Sie liegen brach; der Keukenhof schließt im Mai. Der Zyklus inklusive Rollrasen beginnt von Neuem, nachdem die Bestellungen sortiert, die Nachfrage analysiert, am Sommerende die Beete komponiert wurden, wenn im Herbst die Blumenzwiebeln in Tausenderpacks zeitlich gestaffelt vorgekühlt werden. Immense Leistung. Geschäftstüchtige Niederlande.

Zusätzlich zur üppigst bepflanzten Parkanlage unter alten Bäumen gibt es Neuheitenpräsentationen, Hippeastrum z. B. Bis dorthin gelangen wir gar nicht.

Die Anlage ist so weitläufig, dass wir nicht mal ein Viertel erlaufen, möglicherweise nicht mal ein Zehntel. Den Keukenhof kann man – und werde ich – jedes Jahr wieder besuchen. Weltspitze!
Für fotografierende Tulpennärrinnen wäre es evt. eine Idee, eine Woche Amsterdam zu buchen und vier- oder fünfmal den Keukenhof anzulaufen – falls es so etwas wie eine Wochenkarte gibt. Bekomme ich als Tulpensüchtige Behindertennachlass? Oder ich grabe mich in einem Tulpenbeet ein und fotografiere am nächsten Tag weiter. Super Lösung! Fehlt eine Daunenjacke, Regenschirm, Tarnbemalung, eine 5 l-Thermoskanne und ein Anschluss zum Laden der Batterien für den Fotoapparat. Oder wir machen Kurzurlaub an der Nordsee statt in Amsterdam und fahren von Zandvoort aus zum Keukenhof; oder von Leiden aus. In Leiden gab es einen weltberühmten Universitätsgarten unter der Leitung eines vor über 400 Jahren weltberühmten Botanikers (Clusius?), fällt mir ein. Gibt’s heute auch einen Garten? Ja. Einen wiederhergestellten Hortus botanicus mit u. a. 6000 ostasiatischen Orchideen.


Bezaubernde Damentulpen (T. clusiana Lady Jane, nach dem Botaniker Clusius benannt)

Die Tageskarte für den Keukenhof kostet 15 Euro, Parkgebühr 6 Eur. Bei 1 Besuchstag pro Jahr dauert es 8 Jahre, bis ich wenigstens ein halbes Handbuch mit Tulpenfotos habe. Leider sinnlos, wenn ohne Namen. Schaunmerma. Vielleicht legt sich mein Tulpenfieber irgendwann bald. Dieses Jahr setze ich keine Tulpen, bestimmt nicht.

Ich werde dem Keukenhof schreiben und die mangelhafte Beschriftung monieren, in erstaunter Manier. Und ich werde danach fragen, ob die Tulpen gekühlt und gestaffelt gelegt werden, um frühe und späte Sorten gleichzeitig zeigen zu können.

Read Full Post »

Trotz der eigenen, verlockenden Tulpenpracht Ende April fahren wir zu den Königlichen Gewächshäusern in Brüssel, nahe dem Atomium. Magnolien in voller Blüte, ein weitläufiges, filigranes Jugenstilgebäude aus angerosteten Stahlstreben und Glas in einer sattgrünen, hochherrschaftlichen Parkanlage, Busladungen voller Touristen, SchuPos, die den Verkehr regeln, strahlendes Wetter. Bis auf Hunderte Gleichgesinnte, die ständig im Bild herumstehen, beste Bedingungen für eine Fotosafari.

Die Grünhäuser sind nur 3 Wochen im Jahr dem Publikum zugänglich und haben sich herausgeputzt. Der Blick schweift über sanft gerundete, hügelige Rasenflächen, Baumriesen, gestutzte Forsytienbüsche und Weiher zu chinesischen Pagodendächern. 2,50 Eur kostet der Eintritt. Das ist mehr als günstig. Knappe 3 Std. sieht der Zeitplan zum Fotografieren vor, gute 5 hätten wir gebraucht.

Königliche Kamelien sehen auch nicht besser aus als meine; wie tröstlich. Leicht verfroren und verhutzelt und nicht optimal entwickelt. Die Farnsammlung ist schön und etwas für den aufmerksamen Freund ornamentalen Zaubers. Ansonsten lässt sich der repräsentative Ort nicht mit einer botanischen Spezialsammlung für Eingeweihte vergleichen. Es geht um das Flair und die architektonische Besonderheit eines der größten Gewächshäuser Europas. Das Königliche ist echt. Exklusiv.

Umwerfend sind die lichtdurchfluteten Wandelgänge mit uralten Fuchsien, die nicht als einzelne Ampeln von der Decke baumeln, sondern aus armdicken, gewundenen, oben verflochtenen Kletterbäumen sprießen. Wer bisher noch kein Fuchsienliebhaber war, wird nach dem Besuch seinen Standpunkt überdenken. Kaskaden blühender Fuchsien Ende April – dem nostalgischen Charme kann sich niemand entziehen! Mannshohe Geranien, vollerblühte, duftende Azaleen. Natürlich alles um Längen über dem herkömmlichen Topfmaß des nächtbesten Gartencenters. Die ausgewachsenen Pflanzen genießen seit vielen Jahrzehnten die beste Pflege.

Die Bepflanzung ist angemessen royal, pompös und antikisierend: Palmen, Farne, Strelitzia regia, Streptocarpus in vielen neuen Sorten, blühende Calla, kurzlebige Schizanthus und Salpiglossis, damit es etwas zu gucken gibt. Massen belgischer und ausländischer Besucher schlängeln sich durch die reizvollen Anlagen. Unsere Stimmung ist unverändert hoch.

Read Full Post »

India

Traveling without raising your bottom from the seat – geht alles. WWW – WildWomenWail.
In Indien war ich noch nie. Trampen à la wordpress.

Man kapert einen fremden Artikel und schnitzt in in den eigenen Piratenblog. Das ist erlaubt und nennt sich Re-Blog. Praktisch. Schöne neue Ameisenwelt …

a landscape lover's blog

Rock Garden 03

It started in 1965 as an illegal development on protected forest land.

Its creator was inspired by Le Corbusier’s use of concrete in the city of Chandigarh, yet what he produced is folk art that stands in extraordinary contrast to Corbusier’s modernist city. For the first ten years of its life, it was entirely secret, its existence known only to the lowly government worker who was behind its painstaking creation. Today it hosts thousands of paying visitors every day, and the site and its creator receive countless awards and regular international press coverage.

It is made entirely of reclaimed, reused and recycled materials.

The creator of the Rock Garden in Chandigarh, Nek Chand, is now 88 but continues to develop his extraordinary site in the heart of this northern Indian city. We visited on a rather murky day just before Christmas. Throughout the 10-hectare garden, space is used in sharply contrasting…

Ursprünglichen Post anzeigen 186 weitere Wörter

Read Full Post »

Ich möchte Dahlien fotografieren. Im Oberbilker Volksgarten stehen viele. Kermit weiß nicht, warum ich ausgerechnet heute bei fast 39°C durch die Glut spazieren möchte. Ich auch nicht.

Kurz bevor wir etwas Sehenswertes vor die Linse bekommen, ist mein Akku leer. Und der Ersatzakku auch. Das ist mir noch nie passiert! Auf diese Weise habe ich viel Zeit, vor mich hin zu schwitzen, mit den Füßen im kühlen Wasser zu planschen, glänzende, orange Zieräpfelchen zu naschen (ohne Kerngehäuse, erfrischend und köstlich, nicht sehr säuerlich, dafür leicht herb, knackig) und barfuß durch den angrenzenden Kleingartenverein zum allernächsten Biergarten zu schleichen. Ist auch in Ordnung, bei 39°C.

Der Biergarten ist nicht voll. Bei dem Wetter bleibt jeder hübsch daheim im Schatten. Das Pilsener schmeckt uns nochmal so gut. Zisch!

A walk in the stadtpark – taking a refreshing break and plansch into cool water.
Slippery when voll of Algen!

Es fällt auf, dass in den Schrebergärten keine hohen, ausladenden Kirschbäume stehen. Alle Bäume sind geköpft. Das könnten wir unserem Kirschbaum auch antun. Weniger Schatten, weniger Wasserentzug für den Garten und das Verhängen mit Vogelnetzen wäre viel einfacher. Bloß unser ästhetisches Empfinden fühlt sich düpiert. Und deshalb wird unser Baum wohl ungeschoren davonkommen.

Read Full Post »

Older Posts »