Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Mohn’

Heute sind 3 Sendungen mit Nachwuchs für den Garten eingetroffen. Lilien, robuste „Zwergbohnen“ aus Italien, britische bzw. neuseeländische Wicken, Red Russian Kale, Dianthus superbus, Papaver somniferum Flemish Antique, Aquilegia vulgaris var. stellata Green Apples. ‚Stellata‘ werden gefüllte Kultivare mit gesplissenen, zugespitzten Blütenblättern genannt. ‚Clematis flowered‘ bezeichnet offen- und flachblütige, weniger stark gefüllte Gartenakeleien in Sternform.

Eine krause Grünkohlsorte wird in UK ebenfalls Red Russian genannt. Kale = frostharter Grünkohl und alte Sorten davon, in meinem Fall mit dunkelroten, zarteren Blättern. Russian Kale, Irish Kale, Ewiger Kohl, Grünkohl, Palmkohl – verwirrend! Irgend ein Botaniker sollte das Gemüse mal systematisch und eingängig aufbereiten! 😉 Regionale, angepasste Spezialitäten alter Heirloom-Sorten sind zahlreicher als man gemeinhin vermuten möchte und scheinen zunehmend in den Focus der Sämereienhändler mit Zielgruppe urbane Gartenenthusiasten und Hobbyköche zu rücken.

Die Blumensamen säe ich – bis auf Kapuzinerkresse – für die Vorkultur im Haus, die Lilien setze ich draußen zur Zwischenlagerung in Töpfe, bis sich absehen lässt, wo zwischen all den Tulpen überhaupt noch Platz ist. Es ist eine Mischung aisatischer Hybriden. Wahrscheinlich werden die Lilien gelb, was mir immer noch besser in den Kram passen würde als Lolly Pop mit ihren wurstigen, weiß-rosa Bananenschalenblüten. Manchmal hat frau Glück und im Reste-Mix finden sich besonders schöne Sorten. So bin ich unverhofft an African Queen und Golden Splendour gekommen.

Fehlen noch 3 Briefe mit Samen; aus Übersee, Belgien und Süddeutschland. Und obendrauf Lilien von 2 Absendern.

Bobis d’Albegna aus Italien soll angeblich eine grüne „Gourmetbohne“ sein. Die gekrümmten Schoten tragen ein gestricheltes Muster in Anthozyanviolett, das sich beim Kochen verliert. Wie bei der Stangenbohne Berner Landfrauen, die erfahrungsgemäß kräftig nach Bohnengemüse schmeckt.

Für eine Bohnensaat ist es jetzt zu früh. Sie brauchen warme Erde und warten bis zum Mai. Buschbohnen können gut als 2. Tracht im Juli angepflanzt werden. Fagiolo nano klingt niedlich und besonders, heißt wörtlich übersetzt zwar kleine Bohnen oder Zwergbohnen, meint jedoch nichts anders als die wohlvertrauten Buschbohnen im Gegensatz zu Stangenbohnen.

Read Full Post »

Oben: Pip Tremewan (purpurviolett), Appleblossom (hell- und mittelrosa), Mrs Jaqui James (dunkelviolett)
Unten: Midnight (dunkelmaronenrot), Chatsworth (helllavendelblau), Apricot Sprite (pink-apricot)

Ich versuch’s. Die Wickensamen in den angebrochenen Tüten sind alt, aber ich versuch’s trotzdem, um von ausgesuchten Sorten frische Samen zu gewinnen. Die Alternative wäre, irgendwo in den Garten werfen und daraus würde sowieso nichts.

Ich erinnere mich, dass die klassischen Lieblinge britischer Cottage Gardeners in Farbauslesen und z. T. mit gefältelten Volantflügeln recht teuer waren. In Großbritannien schätzt man lieblich duftende Wicken und Sweet Peas werden in einer breiten Auswahl von Schattierungen gezüchtet. Eine weise Wahl für eine niederschlagsreiche, eher kühle, doch milde, vom Golfstrom verwöhnte Insel. Überhaupt scheinen viele Briten mit mehr Augenmaß zu gärtnern und nicht den teutonischen Ehrgeiz zu entwickeln, Ölbaume in ihren Gärten erfrieren zu lassen. Keine Spirenzchen, dafür umso mehr Engagement in die Arten, die sich klimatisch anbieten. Relaxed.

Die zahlreichen Wickensorten werden in Grandiflora, in Spencers, Zwerge, frühe, Frills, langstielige für den Schnitt, exzellent duftende, zwei- und dreifarbige, in Flakes wie America und Mars oder Stripes (Muster auf den Petalen und ohne Farbkante, oder panaschiert, gestrichelt) und zur Zucht im Gewächshaus (ab 12 Std. Tageslicht erblühend) unterschieden.

Zorija Rose, Zartlila sanftes Wogen

Die kullernden Erbschen landen getrennt zum Vorquellen in Eierbechern und werden am nächsten Tag getopft. Im April werde ich sie an frischer Frühjahrsluft abhärten. Besondere Wärme brauchen sie nicht; so wie Gemüseerbsen. Über dem 2. Blatt wird entspitzt, wenn 3 Blätter entwickelt sind.

Die kräftigsten Lathyrus odoratus, die ich je hatte, stammten aus einer Spätsommeraussaat, fällt mir ein. Die jungen Pflanzen überwinterten und blühten so schön und reich wie nie. Wahrscheinlich hat ihnen die nasse Jahreszeit besonders gut getan. Auf der Insel der Gärtner ist es Usus, Wicken im Herbst säen.

Außerdem säe ich ebenso alten Samen von Cosmos Daydream und Helianthus annuus Titanic, einer gefüllten, fein geschlitzten, hohen Sonnenblumenhybride. Da bin ich skeptisch, ob die letzten 5 ölhaltigen Samen keimen.

Cosmos Daydream hat kleinere Blüten als die Schmuckkörbchen aus der üblichen dreifarbigen Sensation-Mischung, die mir eigentlich am liebsten ist. Die Abbildungen auf den Samentütchen sind sehr verlockend, doch so richtig im Griff scheinen die Züchter die Blütenvariationen von Seashell, Daydream und Picotee noch nicht zu haben. Gazebo und Sonata hingegen klappen gut; diese Cosmos-Sorten sind niedrig und gedrungen und passen als halbhoher Florteppich oder Akzente in Rabatten. Nicht in meine. Ich mag die lockeren, schwingenden Tellerröcke auf hohen Stielen lieber leiden. Schwach werden könnte ich vielleicht bei Double Click Cranberries – Gott sei Dank keimt mein gefüllter Papaver! Auch D.C. Cranberries scheint mit ihrer vollfetten Füllung nicht ganz zufrieden zu sein und fällt ungleichmäßig. Mittlerweile gibt es sogar Cosmeen mit einem kleinen, mittigen Federpuschel. Smarterweise wird die Sorte als Mischung aus gefüllten und ungefüllten angeboten, so unsicher ist die gleichmässige Füllung.

Plus hohe Tagetes aus Originalsamen, um dicht gefüllte zu erhalten, und gemischte Schnittastern für den wilden Garten.

Weiterhin keine Tomaten …

Der Schlafmohn aus der 1. Saat vor einer Woche ist teilweise erschienen. Um die noch schlafenden Samen von Mohn mache ich mir keine Gedanken. Die kommen alle!

Haarfeine Mohnsämlinge; die ersten sind vom ungefüllten, gefransten, pastellrosanen

Read Full Post »

Der Mondkalender ist zwar der Meinung, heute sei kein guter Zeitpunkt zum Säen, aber mir ist danach.

Null Platz zwischen den Stauden, kein Frühbeet mit Bodenheizung aus Pferdemist, kein Fitzelchen offenes Saatbeet im Stadtgarten heißt, ich muss sogar robuste Einjährige und Sonnenblumen separat vorziehen, die besser bei Direktsaat gedeihen. Junge Schlafmohnpflänzchen zu verziehen wird heikel. Sie mögen das gar nicht. Doch zwischen Stauden und Tulpengrün würden die Sommerblumen nicht auflaufen und wachsen.

Lipstick color. Von Papaver somniferum gibt es attraktive Gartenvarianten, die am einfachsten  von März – April an Ort und Stelle ausgesät werden. Kleine Mohnsamen nur oberflächlich festdrücken, nicht tief vergraben.

Rasch verblühenden Schlafmohn mit gefüllten Köpfen brauche ich für die Dahlienkübel. Sie versüßen mir den Anblick im Frühsommer, bevor die meisten Dahlien endlich aufgehen. Daneben sind Tagetes, die ansehnliche Begleiterinnen zu Dahlien abgeben (Kunststück, beide stammen aus Mexico wie Zinnien), das Dankbarste und Blühfreudigste, das man überhaupt in einen bunten Bauerngarten setzen kann. Ob Beet oder Kübel, alles ist ihnen recht und man kan sie sogar ausgewachsen und in Blüte verpflanzen. Studentenblumen – sozusagen „idiotensicher“. Stattliche Tag. erecta blühen oft üppiger als so manche gehätschelte Dahlie und sehen beileibe nicht so aus wie eine kleinbürgerliche Vorgartendekoration. Hohe Pflanzen, große, sonnige Blütenbälle, schön zu Dahlien. Selbst eine niedrige, mehrfarbige Bonita-Mischung erzielt eine umwerfende, heitere Wirkung, wenn sie als Beetumrandung gepflanzt wird. Wer sie denn gar zu bieder und steif findet, freundet sich vielleicht mit buschigen, kleinblütigen Tagetes an (Tag. tenuifolia). Für kühl gestylte, nordische oder östliche Gärten sind sie natürlich nicht geeignet; zu fröhlich, unbekümmert und laut. Eine mexikanische, farbige Piñata voll guter Laune und Überraschungen. Leider mögen Schnecken Piñatas …

Also los:

  1. Papaver somniferum, gefüllt („plenum“), rot
  2. Pap. somn. „plenum laciniatum“, gef., geschlitzt, schwarzrot
  3. Tagetes Bonita-Mischung
  4. Pap. somn., gef., geschlitzt, lachsrosa
  5. Pap. somn., einfach, geschlitzt, pastellrosa mit dunklem Fleck
  6. Pap. somn., gef., geschlitzt, himbeereisrosa
  7. Pap. somn., gef., hellrot
  8. Pap. somn., einfach, mattrot mit Fleck
  9. Pap. somn., gef., mattrot
  10. Einjähriges Schleierkraut, Mischung
  11. Coreopsis tinctoria (Schöngesicht)
  12. Pap. commutatum Ladybird
  13. Akelei Blue Denim (fast weiße Bonnets m. schieferblauem Schimmer, eigene Samen)
  14. Pap. somn., gef., geschlitzt, Mix schwarz & weiß
  15. Verbascum phoeniceum, Mischung Phönizische Königskerze, kurzlebige Mehrjährige
  16. Ipomea rubro-coerulea praecox Clark’s Blue (warme Anzucht!)
  17. Knautia macedonia Mars Midget (neuer Versuch; die wilde, mehrjährige Skabiose mag vielleicht kein schluffiges, torfiges Anzuchtsubstrat?)
  18. Trachymene coerulea (Blaudolde)
  19. Sonnenblume Evening Sun, mahagonirot (für die ist’s reichlich früh)

Ob die Beschriftung der Schildchen hält oder verwischt, ist schnurz. Hier kann ich die Nummerierung nachschauen. Die Saatschalen werden beprüht und nicht verrückt, bis die Keimlinge zu erkennen geben, wer sie sind.

Hohe Tagetes kommen später in die Zimmeraussaat – wenn überhaupt. In den Vorjahren sprossen sie im Mai ohne mein Zutun unter der Feige hervor und mussten nur noch vereinzelt werden. Vielleicht sollte ich mal neuen Samen kaufen. Einige gefüllte wildern im Laufe der Jahre zurück und fallen immer lockerer aus. Mondgelbe waren 2012 alle ungefüllt. Und die 4 Töne von Hell- und Sonnengelb über Gold- zu Tieforange sind nicht mehr gleich stark vertreten.

Fehlen noch die schwarzen Akeleien aus Bonn. Kermit möchte keine schwarzen; die sähe man im Garten ja nicht. Hmmm, wenn man eine Blue Denim dahinter stellt schon 😉

Die Reste aus den Tütchen verstreue ich im April im wilden Garten.

Und weit und breit keine Tomate. Dafür 3 Paprikapflanzen, die sich in Zimmerblumentöpfen eingenistet haben.

Read Full Post »

Der gemischte Schlafmohn der Ebay-Lieferantin ist nicht gemischt. Aus den Samen keimen nur ungefüllte, blass malve getönte, einfache Blüten. Daher gibt es wie bisher 2 Farbtöne statt gefülltem Papaver somniferum („laciniatum“ oder „paeoniflorum„, je nach Form der Blütenblätterfüllung) in Schwarz, Purpur, Weiß, Hellrosa, Hellrot, Dunkelrot, Rostrot u.s.w. Da der Platz neben den Dahlien nur sehr schmal ist, kann ich ungefüllte, eher unscheinbare Mohnblumen dort nicht brauchen.

Reingefallen! Backmohn wäre ja okay, wenn Backmohn draufstünde und er nichts kosten würde. Aber so ist’s Nepp. Letztes Jahr säte ich im wilden Garten weiß blühenden Mohn aus der Backwarentüte, wo noch etwas frei war. Ich hätte das halbe Pfund gewinnbringend in Mini-Drogenportionen aufteilen und als angebliche Gartenblumenmischung über Ebay verhökern sollen.

Päonienblütiger Schlafmohn steht in den Dahlientöpfen. Die gleichen Farben wie 2011;
der himbeereis-rosane links ist etwas deutlicher rosa als im Vorjahr.

Um sicherzugehen, dass ich diesmal tatsächlich gefüllten Mohn erhalte, habe ich heute Originaltüten von einem Samenversandhandel bestellt. Wenn ich ganz bald säe, müsste es mit der Blüte im Spätsommer noch hinhauen.

Edit: Nach einiger Zeit kommen doch ein paar neue Sorten der Samenmischung zum Vorschein:CaraGermany@web.de

Read Full Post »

Die Mohnblüten sind geplatzt. Wieviele Chinesen über Nacht wohl mit der Papierschere schnibbeln mussten, um einen Pompon aus lachsrosa Blättern so zu plissieren und zu spleißen?

Der Schlafmohn steht im Dahlientopf. Bis die Dahlien ihn überwuchern und blühen, hat der Wuschelkopf seine Zeit beendet.

Die Blüte hält kurze 2 Tage ...

Im Weingeäst nistet die Amsel und zieht ihre zweite Brut groß. Selbst mit dem Schnabel voller Würmer kann sie  singen.

Suchbild mit Würmern und Amselmutter

Read Full Post »